Kategorie Archiv

18/01/2013

Fotografische Experimente mit Peter

Zur Zeit arbeite ich an einem sehr spannenden, experimentellen Fotoprojekt namens „Royal Fatal“ mit dem Designer Highwaychild und der Visagistin Carina Wittman. Die fotografischen Stilmittel sind Langzeit- und Doppelbelichtungen im Studio, kombiniert mit dem Einsatz von farbigem Licht.
Als ich neulich in Aschaffenburg war, und auf einen Kaffee den lieben Peter Hawk in seinem Studio besuchte, nutzte ich die Gelegenheit und teste einige Belichtungs-Varianten durch.
Irgendwann bat ich dann Peter ein paar Mal für mich auszulösen, und wagte mich selbst vor die Kamera, in der Hoffnung, auch mal wieder ein neues Social Network Profilfoto von mir zu bekommen. Eines davon gefällt mir richtig gut (da es etwas abstrakt ist und Peter eine ähnliche Frisur hat, weise ich darauf hin, dass es sich hierbei um das letzte Foto aus der Studiosequenz handelt).

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on TumblrPin on PinterestShare on LinkedInEmail this to someone
06/07/2012

Annika Ernst

Das Shooting mit der Schauspielerin Annika Ernst hat sehr viel Spaß gemacht, weil sie wirklich ein ausdrucksstarkes interessantes Gesicht hat. Einen Teil der Fotos haben wir in einer Wohnung gemacht, für den Rest der Bilder sind wir dann kreuz und quer durch die Stadt gefahren. Für das Make Up war Patricia Hoos verantwortlich, assistiert hat mir Sebastian Glowinski.

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on TumblrPin on PinterestShare on LinkedInEmail this to someone
31/05/2011

Pawel

pwlbx
Hier sind noch ein paar Fotos aus dem Shoot mit Pawel. Die SW Fotos zeigte ich schon. Heute sind die Farbfotos dran. Der technische und personelle Aufwand war stark reduziert. Unterwegs waren nur Pawel und ich, meine Kamera, ein paar Festbrennweiten und ein kleines Accessoire. Trotz dezenter Shoot & Run Technik, blieben wir nicht ganz ohne Aufmerksamkeit. Als wir im Wald fotografierten scheuchten wir ein einsames Wildschwein auf, das im Abstand von nur wenigen Metern vor uns auftauchte. Ich bin mir nicht sicher, wer von uns drei den größten Schrecken bekam. Ich griff reflexartig nach einem herumliegenden Ast, um das Viech von uns fernzuhalten. Zum Glück war es nicht notwendig, denn das Tier wollte schnellstens weg von uns…
Dieser Wald scheint die Heimat von einer größeren Wildschweinzusammenrottung zu sein, denn schon einige Monate zuvor hatte ich in der gleichen Ecke eine aufregende Begegnung mit einer mehrköpfigen Wildschweinfamilie.
pwlb

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on TumblrPin on PinterestShare on LinkedInEmail this to someone
25/05/2011

77store – Ladies

Nach langer Pause fotografierte ich letzten Monat mal wieder für den 77store. Der Laden hat sich unter der neuen Führung von Carsten etwas umstrukturiert und ist nicht mehr ausschließlich auf HipHop Klamotten fixiert. Für unser erstes Shooting engagierten wir Daisy und Maggy als Models,. Patricia Hoos kümmerte sich um Make Up und Haare, und Tobi assistierte mir.

77829

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on TumblrPin on PinterestShare on LinkedInEmail this to someone
18/05/2011

Kitty Kat – Endgeil

Neulich war ich in Graz, um dort das neue Video für Kitty Kat zu drehen. Den Song „Endgeil“ feier ich schon seit dem Tag im Februar, als er mir das erste Mal bei Universal vorgespielt wurde. Wenn alles gut läuft, könnte der Track ein Megahit werden, das Potential hat er jedenfalls. Aus diesem Grund habe ich mich auch besonders auf den Dreh gefreut, obwohl das Konzept, während des regulären Betriebs in einem vollen Club zu drehen, mir schon ein wenig Bauchschmerzen verursachte. Ich habe zwar schon einige schöne Videos gedreht, die ebenfalls echte und ungestellte, also quasi dokumentarische Situationen eingefangen haben, wie zum Beispiel das „Das Hier“ Video von Glashaus, aber da waren die zufälligen Passanten auch keine betrunkenen unberechenbaren Jugendlichen.
Bei „Endgeil“ habe ich nicht nur Regie geführt, sondern auch zweite Kamera gemacht. Als ich das erste Mal mit dem umgeschnallten Rig mir einen Weg durch die supervolle Discothek bahnte, schlug mein Herz mit einem Puls, den ich sonst nicht mal beim Sport erreiche. Zusätzlich zu den vielen Menschen, ist nämlich die unfassbar laute, stupide hämmernde Technomusik ein unglaublicher Nervfaktor. Die Kommunikation mit meinem Team funktionierte nur per Handzeichen, Regieanweisungen konnte ich auch nur mit Augen, Mimik und Händen geben. Irgendwann befreite ich mich von dem unhandlichen Rig und benutzte die Kamera ohne alles, damit fühlte ich mich etwas freier. Witzigerweise, hielt mich dann aber jeder zweite Gast für die hauseigene Clubfotografin und tippte mir auf die Schulter. Am Anfang drehte ich mich immer noch um, um zu schauen, wer was will und blickte dann in blöd grinsende Gesichter von Jungs, die sich in eine peinliche Poserpose mit stupiden Yo man, Represent und Peaze Handzeichen warfen und vergeblich auf meinen Klick warteten. Aber irgendwann hatten wir trotz aller Widrigkeiten alles im Kasten und fuhren mit einem guten Gefühl und schönen Material im Gepäck zurück nach Berlin…

Produziert hat den Clip Mutter&Vater, DoP war Christopher Häring, Andrea Guggenberger hat geschnitten


Kitty Kat — Endgeil – MyVideo

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on TumblrPin on PinterestShare on LinkedInEmail this to someone
Ältere Einträge